Im Fokus steht die Entwicklung eines mobilen NMR-Sensors (2x2 Meter Transmitterschleife) zur Kartierung des Bodenwassergehaltes bis zu einer Tiefe von etwa zwei Metern. Ziel des Vorhabens ist NICHT bereits am Markt erhältliche Geräte zu erweitern, sondern grundlegende Veränderungen am Messprinzip zu entwickeln bzw. das Gerätedesign von SNMR-Instrumenten prinzipiell und konzeptionell zu ändern, um (i) die oberflächennahe Bodenfeuchtigkeit überhaupt quantitativ und direkt messbar zu machen, (ii) den sensitiven Messbereich unter der Spulenanordnung exakt vorhersagbar und kontrollierbar zu machen und (iii) den Messfortschritt so weit zu erhöhen, dass kontinuierliche und damit flächenhafte Messungen möglich werden.

Nach den Ergebnissen der ersten Projektphase, in der die Machbarkeit und grundlegende Eignung des Ansatzes zur Erreichung des Projektzieles gezeigt werden konnte, stehen in der zweiten Projektphase folgende konkrete Ziele der Projektpartner im Zentrum:

  1. Feldmessungen und Entwicklung der Auswertungsmethodik und Rauschunterdrückungsstrategien,
  2. Supraleitende Präpolarisationsspule zur maximalen Verstärkung des NMR-Signals.
  3. Kompakten B-Feld Spulen-Sensorik und Integration von Magnetfeldgradienten in die Modellierung.

© M. Müller-Petke, LIAG Hannover